Teddyhamster Ernie erzählt seine Krankengeschichte.

Wen's nicht interessiert, wer nur seinen Hamster aufpäppeln will findet hier Ernie's Hamsterbrei-Rezept

Wer diese Seite schon kennt und gleich auf Ernie's Krankengeschichten - Fortsetzung springen möchte, der kann dies mit diesem link tun. Ernie's Ausbruchsgeschichte gibt es hier.

Und wer Ernie's Geschichte noch nicht kennt, für den ist das jetzt Folgende:


Hallo!


Ich, Ernie, m, Teddyhamster und schon fast 10 Wochen alt, möchte Euch jetzt mal erzählen, wie ich meine Menschen in den vergangenen drei Wochen nahezu rund um die Uhr beschäftigt habe.
Angefangen hat alles, als ich gerade bei meinen Menschen eingezogen bin. Irgendwo muß ich mich wohl erkältet haben, dabei haben sich die Menschen bei meinem Transport wirklich bemüht, mich warm zu halten.
Mein Mensch hat das mit der Erkältung erst gar nicht mitbekommen. Ging auch schlecht - sie hat mich nämlich nur immer gefüttert und mir Wasser gegeben, aber sie hat nie in mein Häuschen geguckt. Sie wollte mich wohl am Anfang in Ruhe lassen, wegen des Eingewöhnens und so...

Deshalb hat sie sich erst Sorgen gemacht, als ich dann plötzlich nicht mehr gefressen und getrunken habe.

Sie ist dann gleich nach der Arbeit in die Zoohandlung gefahren, um sich einen Rat von dem Verkäufer zu holen.
Da war ich schon sehr schwach und als mich der Verkäufer auf den Tisch gesetzt hat, bin ich einfach zur Seite umgefallen.
Der Verkäufer meinte dann, ich sei so gut wie tot und mein Mensch solle sich einen neuen Hamster aussuchen. Mich hat er in ein Nebenzimmer gebracht und mich aus dem warmen Nest geschmissen. Dann hat er die leere Transportbox wieder mitgenommen und mich alleine gelassen.
Mein Mensch war ganz perplex. Zum Glück hat sie darauf bestanden, mich wieder mitzunehmen. Und hat noch Tropfen gegen Schnupfen mitgenommen und eine Pipette gekauft, damit sie mich füttern konnte.

Am Wochenende hat sie mich dann mit Gemüsebrühe gefüttert, damit ich wieder zu Kräften komme. Das Schnupfenmittel hat auch geholfen, ich mußte nicht mehr niesen.
Aber ich war sooo schwach, ich konnte nicht mehr laufen. Ich bin immer sofort umgefallen, wenn man mich irgendwo hinsetzte. Und Putzen konnte ich mich auch nicht mehr.
Kranker ErnieKranker ErnieKranker Ernie


Mein Mensch hat mich dann immer mit einer Zahnbürste gepflegt. Und meinen Popo mit einem feuchten Waschlappen gereinigt, denn Durchfall hatte ich auch noch bekommen.
Der ging aber wieder weg, als mein Mensch mich mit Banane gefüttert hat.
Außerdem hat mein Mensch Magensondennahrung besorgt. Das bekommen auch Menschen, die nicht mehr richtig essen können. Da das Zeug flüssig ist, konnte sie mich problemlos mit der Pipette füttern. Hmm, da war ich dann endlich mal wieder richtig satt.
Und damit mir schön warm ist, durfte ich in ein kleines Handtuch gewickelt auf dem Schoss meines Menschen schlafen. Das hat mir gefallen. Auch heute noch liebe ich es, wenn ich mich in das Handtuch wühlen darf. Ich schlafe dann immer ganz schnell ein.
ernie schlaeft
Ernie schlaeft


Mein Mensch hat dann einen guten Tierarzt gesucht. Sie hatte wohl schon schlechte Erfahrungen gemacht. Sie meinte, sie möchte einen Tierarzt, der mich nicht sofort einschläfert, sondern um mich kämpft. Ich weiß ja nicht, weiß Einschläfern bedeutet, aber es klang nicht gut...
Wir sind dann nach dem Wochenende zusammen zum Tierarzt gefahren. Um zu zeigen, daß ich leben möchte, habe ich am Abend vorher das erste mal wieder die Augen aufgemacht. Mein Mensch war sehr glücklich. Obwohl ich mich so angestrengt habe, lebendig zu wirken und auch beim Tierarzt die Augen aufmachte, hat der Tierarzt gesagt, ich würde nicht durchkommen. Mein Mensch wollte aber nicht aufgeben. Da hat der Tierarzt Antibiotikum verabreicht. Mjamm... das schmeckt gar nicht so schlecht. Und Vitamine habe ich auch bekommen. Aber trotzdem bin ich immer umgefallen, wenn man mich hinsetzte. Der Tierarzt hat etwas von einer Infektion der Nerven gesagt und mein Mensch war sehr traurig. Um meinen Menschen aufzumuntern habe ich dann angefangen, mich wieder selbst zu putzen. Und wurde immer hungriger. Als mein Mensch sah, daß ich wieder festere Nahrung zu mir nehmen konnte, hat sie mir einen leckeren Hamsterbrei zubereitet. Den bekomme ich jetzt immer mit einer Spritze. Erst hat sie mich mit einem Löffel gefüttert, aber da war ich danach immer sehr bekleckert. Ich mußte meine neu gewonnene Kraft ja beweisen und habe immer mit beiden Pfoten auf den Löffel gehauen. Danach war natürlich mein Bauch ganz verschmiert. Hihi – mein Mensch versuchte immer, mich zu halten, den Löffel zu halten und mir gleichzeitig den Brei abzuwischen. Dabei haben Menschen doch auch nur zwei Pfoten. Dann kam mein Mensch auf die Idee mit der Spritze, natürlich ohne Nadel.

Ernie trinktErnie frisst Waffel
Und das geht richtig gut. Wenn ich die gefüllte Spritze nur rieche, dann fange ich schon an zu schlecken. Damit ich meinen leckeren Brei weiterhin bekomme, habe ich dann andere Sachen nur ganz heimlich gefressen. Gestern hat mich mein Mensch aber doch erwischt. Ich hatte gar nicht gehört, wie sie das Zimmer betrat und hatte munter weiter an meinem harten Brot geknabbert. Da hat sie es gemerkt und dann auch die anderen Leckereien in meinem Käfig näher untersucht. Dabei hatte ich die Sachen extra nur von hinten angeknabbert, damit sie das nicht sieht. Jetzt weiß sie es also. Und wenn sie ohnehin schon weiß, daß es mir wieder viel besser geht, kann ich jetzt genauso gut auch wieder anfangen, zu laufen. Heute durfte ich das erste mal wieder auf dem Sofa laufen und ich falle zwar manchmal noch um und bin auch schnell erschöpft, aber einige Schritte kann ich schon wieder gehen. Und den leckeren Brei bekomme ich zum Glück immer noch. *schleck*
Ich bin jetzt ganz sicher, daß ich wieder gesund werde und mein Mensch weiß das jetzt auch und ist sehr glücklich.

Ernie, im Februar 2004


Ernie hat es tatsächlich bis heute geschafft!
Wir mußten eine zeitlang jede Woche zum Tierarzt. Dort hat er Aufbauspritzen bekommen und eine spezielle Aufbaunahrung. Er mußte ca. 6 Wochen lang mit der Spritze ernährt werden. Heute kann er wieder alleine fressen, allerdings bekommt er immer noch seinen Brei. Zusätzlich bekommt er natürlich das Futter, das alle anderen Hamster auch bekommen. Er ist wesentlich weniger wählerisch als die anderen Hamster. Wenn man von seiner Abneigung gegen Möhren absieht, frißt er alles, was man ihm vorsetzt.
Er wiegt mit seinen knapp 95 g (Stand: 11.4.2004) immer noch viel zu wenig für einen ausgewachsenen Teddyhamster, aber er macht weiterhin Fortschritte.

Zum Schluß noch ein paar Fotos, wie Ernie heute aussieht. Irgendwie doch schon viel besser, oder?
ernie auf dem Armernie im Auslaufernie nagt am Zweig Ernie klettert

back

home

Ernie's Krankengeschichte Teil 2

Ernie's Ausbruchsgeschichte

mehr Erniefotos (und andere Hamsterfotos)